Bildschirmfoto 2016-05-02 um 15.42.20

Der dreistündige Workshop richtet sich an Freiwillige im Flüchtlingsbereich. Gefördert wird er vom Bezirk Altona, organisiert vom Diakonischen Werk Hamburg.

Ein Auszug aus der Einladung: „In der Flüchtlingsarbeit setzen Unterstützer und Unterstützerinnen ihre ganze Persönlichkeit ein. Dabei können Situationen entstehen, die Betroffenheit und gleichzeitig viel Nähe erzeugen. Was einerseits als sinnstiftend und motivierend empfunden wird, kann andererseits als belastend und überfordernd erlebt werden.
Wie kann ich eine persönliche Balance in dem Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz finden? Wie kann ich helfen und darin das „richtige Maß“ halten? Was bedeutet Mitgefühl und wo fängt das Mitleid an? Diese Fragen werden beschäftigen.“

Die Referentin Renate Kubentz möchte mit den Teilnehmern ein eigenes Verständnis für Nähe und Distanz in der Flüchtlingsarbeit/-Begleitung entwickeln.

Bitte melden Sie sich (nur per Email möglich) bis zum 11.05.2016 an unter anmeldung.me@diakonie-hamburg.de und geben Sie dabei kurz das Stichwort IK Ehrenamt an sowie Name, Initiative und seit wann Sie organisiert sind.

Hier der Link zum Workshop-Flyer

Wann: 18.05.2016 von 18:00 bis 21:00 Uhr

Wo: Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54, Raum 9, 22767 Hamburg

Workshop „Nähe und Distanz“ für Ehrenamtliche im Flüchtlingsbereich (18.05.2016)

Dieser Internetauftritt verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen