Pia-Heckel-klein
Pia Heckel

Der Vortrag „Trauma-sensible Arbeit mit geflüchteten Menschen“ wird im Rahmen des Beratungsstellen-Projekts des Flüchtlingsrat Hamburg angeboten und findet am 11.Mai 2016 um 18Uhr im Saal der W3 mit Pia Heckel – vom Institut für Psychotraumatoligie statt.

Die Traume-sensible Arbeit ist bei der Beratung von Menschen die an den Folgen von Kriegs-, Gewalt-Fluchterfahrungen leiden, ein wichtiges Thema.
Pia Heckel vergleicht normale Stressreaktionen mit Traumareaktion und stellt die verschiedenen Symptome dar. Sie wird besonders die Lage von Kindern darstellen. Und erklärt was wir tun können und was wir lieber nicht tun sollten. Danach gibt es Raum für eure Fragen!

Der Veranstaltungsort: W3, der Saal ist links vom Restaurant „Friedrich Fett“.
W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.
Nernstweg 32 – 34
22765 Hamburg
http://www.w3-hamburg.de/kontakt

Mehr Infos:
http://www.ifp-hamburg.de/
http://holmbrook.de/interview-mit-der-trauma-experten-pia-heckel/

 

ENGLISCHE VERSION:

INVITATION
Trauma – sensitive work with refugees
as part of the counseling-center-project of Refugee Council Hamburg

May 11, 2016 at 6pm in the saloon of W3
with
Pia Heckel – Institute for Psychotraumatology

Trauma – sensitive work is important in counseling people who are suffering of consequences from war , violence and flight experience.
Pia Heckel compares normal stress reactions to trauma reactions and she is showing up the various symptoms . She will especially explain the situation of children. And she will give proposals of what we can do and what we should’t do.
After that there is room for your questions !

Here you can find the way to W3:
the saloon is at the leftside of the entrance of the Friedrich Fett Restaurant .

Venue:

W3 – Workshop for international culture and politics e.V.
Nernstweg 32-34
22765 Hamburg
http://www.w3-hamburg.de/kontakt

More info:
http://www.ifp-hamburg.de/
http://holmbrook.de/interview-mit-der-trauma-experten-pia-heckel/

Vortrag: „Trauma-sensible Arbeit mit geflüchteten Menschen“ (11.05.2016)