_DSC5162Auf der Veranstaltung „Flüchtlinge in Deutschland. Herausforderung und Chance“, die kürzlich in der Buchhandlung Christiansen in Hamburgs Stadtteil Ottensen stattfand, wurde neben einer Podiumsdiskussion zum Thema auch das Buch „Schiffbruch – Das Versagen der europäischen Flüchtlingspolitik“ vorgestellt. Ein empfehlenswertes Buch. Ja, so eine Art Pflichtlektüre. Denn das Autoren-Trio Wolfgang Grenz, Julian Lehmann und Stefan Keßler erläutert auf knapp 200 Seiten Hintergründe und Ursachen einer fehlgeleiteten Flüchtlingspolitik in Europa, die dazu führt, dass täglich Menschenrechte verletzt und das Leben unsagbar vieler Flüchtlinge aufs Spiel gesetzt wird.

„Die Blockadehaltung der EU-Staaten hat dazu beigetragen, dass es eine wirkliche Harmonisierung des Asylrechts in Europa nach wie vor nicht gibt,“ erklären die drei Asylexperten in ihrem Buch, und sie weisen darauf hin, dass es ebenso wenig gemeinsame Regelungen und Mechanismen gäbe, die sicherstellen könnten, dass Schutzsuchende auch an den Außengrenzen „Zugang zu fairen Asylverfahren erhalten.“

Auch in Deutschland seien erhebliche Mängel in den Asylverfahren, bei der Unterbringung der Flüchtlinge sowie bei ihrer gesundheitlichen Versorgung erkennbar. Die Autoren stellen hierzu fest: „Deutschland ist kein flüchtlingspolitisches Schlaraffenland,“ da es in vielen Einrichtungen und behördlichen Institutionen – besonders auch im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) – Vermeidungen und Verschiebungen von Zuständigkeiten gebe. Beispielsweise gerieten die Flüchtlinge im BAMF zunächst in eine Art „Warteschleife“, weil dort in einem zeitlich und bürokratisch sehr aufwendigen Verfahren geprüft werde, ob Deutschland für das Asylbegehren des Antragstellers überhaupt zuständig ist.

Am Ende kommen die Autoren in diesem höchst aktuellen Buch zu dem nachvollziehbaren Schluss: „Der Schutz von Menschen in Not in allen Staaten der EU ist noch längst nicht Realität. Für die europäische Union, immerhin die Trägerin des Friedensnobelpreises 2012, ist dies keine zufrieden stellende Bilanz.“

Das Buch ist im KNAUR Verlag erschienen und kostet 12,99 €.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei der Buchhandlung Christiansen für die (wiederholte) Spendensammlung zugunsten von Flüchtlingsprojekten!

Wolfgang Grenz, Julian Lehmann und Stefan Keßler: Schiffbruch (Buchbesprechung)

Ein Gedanke zu „Wolfgang Grenz, Julian Lehmann und Stefan Keßler: Schiffbruch (Buchbesprechung)

Kommentare sind geschlossen.

Dieser Internetauftritt verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen