Wer sich näher mit dem Thema „Umgang mit traumatisierten Menschen“ befassen möchte, der findet hier eine Liste von Buchtiteln (Romane, Sachbücher und Broschüren), die vom Willkommensbündis Holstenkamp und von Experten aus der Jugendarbeit empfohlen wurden.*

 

„Rette dich, das Leben ruft“ von Boris Cyrulnik

Das Buch stammt von dem französischen Neuropsychiater und Psycho-Analytiker Boris Cyrulnik, der 1937 als Sohn eingewanderter Juden geboren wurde. Seine Familie starb im Krieg und im Konzentrationslager, nur Boris überlebte. Heute erforscht Cyrulnik „Resilienz“, das heißt die mehr oder weniger stark ausgeprägte innere Widerstandskraft, die uns seelische Qualen überstehen lässt. In seinem Buch analysiert Cyrulnik beispielhaft sein eigenes Leben und beschreibt welches Leid aber auch welche Wohltaten er im Laufe seines Lebens erfahren hat. anhand seiner eigenen Lebensgeschichte deckt er die Mechanismen auf, die Menschen überlebensfähig machen. Dabei erklärt der Wissenschaftler fast nebenbei, wie ein Trauma entsteht, wie sich das Gedächtnis eines traumatisierten Menschen von dem eines gesunden unterscheidet und was Faktoren der Resilienz, also der Stärkung und Bewältigung selbst schlechtester Lebensumstände sind.

 

„Weit gegangen“ von Dave Eggers

Der Roman „Weit gegangen“ basiert auf der wahren Geschichte des sudanesischen Flüchtlings Valentino Achak Deng, mit dem der Autor über mehrere Jahre Gespräche geführt hat. Er erzählt darin nicht nur von den politischen und territorialen Konflikten des Sudans, dem Überleben in der Wüste, der Flucht, dem Durst, sondern auch vom Unrecht, das dem Neuankömmling in den USA widerfahren ist.

 

„Die Zeit der Wunder“ von Anne-Laure Bondoux

Dieser Jugendroman erzählt die Geschichte Jungen Koumaïl, der aus den Kriegswirren des Kaukasus bis nach Frankreich flieht und den Mut und den Glauben an das Glück nie verliert. Das Buch spielt vor allem in den 90er Jahren in Georgien doch das Thema des Buchs ist höchst aktuell und die Erfahrung des Erzählers universell. Die Autorin lässt die Menschen hinter den anynomen Flüchtlingszahlen vor den Augen des Lesers lebendig werden, mit ihren Motiven, Wünschen, Hoffnungen und ihrem Mut.

 

„Powerbook – Erste Hilfe für die Seele“ von Andreas Krüger

Der Autor, ein Hamburger Trauma-Therapeut, hilft in seiner Praxis Kindern und Jugendlichen, die unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung leiden. Zu den Symptomen gehören unter anderem aggressives Verhalten bis hin zu Selbstverletzungen, wiederkehrende horrorfilmartige Erinnerungen, Suizidgedanken und Essstörungen. Manche Kinder werden still und gefühlskalt, verlernen das Lachen. Krügers Buch „Powerbook – Erste Hilfe für die Seele“ ist ein Trauma-Selbsthilfe-Buch für junge Menschen. Das Buch soll betroffenen jungen Menschen helfen, ihre traumatischen Erfahrungen besser zu verstehen.

 

„Move on up – ich kam aus dem Elend und lernte zu leben“ von Philip Opronig Spenner

In diesem Buch beschreibt der in Kenia geborene Philip Oprong Spenner seine beeindruckende Lebensgeschichte: Mit einem Jahr wird Philip Oprong Spenner Vollwaise. Mit neun Jahren setzt ihn seine Tante auf den Straßen Nairobis aus, ab diesem Moment ist Philip ein Straßenkind und auf sich allein gestellt. Doch er beißt sich durch, wird nach zwei Jahren von der Polizei aufgegriffen und kommt in ein Waisenhaus. Dort kann er wieder zur Schule gehen. Philip sieht nur einen Ausweg aus seiner Situation: Bildung. Durch eine Patenschaft mit einem deutschen Arzt bekommt er die Chance, eine bessere Schule zu besuchen und zu studieren. Diese Patenschaft ist es auch, die seinen Weg Jahre später nach Deutschland führen soll. Heute arbeitet Philip Oprong Spenner als Lehrer an einer Hamburger „Problemschule“.

 

„Ein Bilderbuch über Hilfe nach traumatischen Erlebnissen für Eltern und Kinder mit Kriegs- und Fluchterfahrung“ von Susanne Stein

Das Trauma-Bilderbuch der Hamburgerin Susanne Stein entstand aus dem persönlichen Kontakt zu Flüchtlingen und der Anteilnahme an ihrem Schicksal. Die Autorin versucht in 26 Bildern ein schweres Thema verständlich darzustellen: Ein Kind erlebt kriegsbedingt eine überwältigende Angstsituation, der „Schatten dieser Angst“ verfolgt das Kind noch, wenn die schreckliche Situation bereits eine ferne Vergangenheit geworden ist.

Im Buch-Anhang finden sich hilfreiche Informationen und Anregungen für die Eltern traumatisierter Kinder. Das Buch soll Kindern, Eltern und deren Unterstützern helfen, die ebenso unsichtbare wie lebenseinschränkende Belastung zu verstehen. Dazu finden sich im Anhang des Buches hilfreiche Informationen und Anregungen. Auf der Webseite der Autorin kann man sich das Buch als PDF-Dokument auf deutsch, englisch und arabisch herunterladen:

http://www.susannestein.de/VIA-online/traumabilderbuch.html

 

„Flüchtlingskinder und jugendliche Flüchtlinge (Info für Schulen, Kindergarten und Freizeiteinrichtungen)“ von Hanne Shah

Die 38-seitige Broschüre will Fachkräfte und Interessierte in ihrer Arbeit mit Flüchtlingskindern unterstützen. Die Broschüre ist praxisbezogen, klar und einfach geschrieben und bietet eine erste Hilfe zum Umgang mit Flüchtlingskindern und jugendlichen Flüchtlingen. Der Ratgeber eignet sich als Informationsmaterial für Schulen, Kindergärten, Tageseinrichtungen, Vereine, Ärzte und Ehrenamtliche die mit Flüchtlingskindern und -jugendlichen arbeiten.

Einzel-/Ansichtsexemplare können gegen Zusendung von 5 x 62-Cent Briefmarken pro Exemplar und einem kurzen Anschreiben mit Empfängeradresse über das Zentrum für Trauma- und Konfliktmanagement (ZTK) GmbH bestellt werden: Clemensstraße 5-7, 50676 Köln, Tle. 0221 420 477 90, www.ztk-koeln.de

 

„Trauma – was tun, damit sie sich nicht mehr so hilflos fühlen müssen – für alle die mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen zu tun haben“ von Monika Dreiner

Diese 19-seitige Ratgeber beschreibt das Verhalten von traumatisierten Kindern und Jugendlichen klar gegliedert und in verständlicher Sprache. Ratschläge zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Phasen der Trauma-Bewältigung und verschiedenen Altersstufen werden hier auf anschauliche Weise gegeben. Der Ratgeber eignet sich auch als Informationsmaterial zum Auslegen in Arzt- und Therapeutenpraxen, in sozialen Einrichtungen, Gesundheitszentren u.v.m..

Auch diese Broschüre kann über das Zentrum für Trauma- und Konfliktmanagement (ZTK) GmbH in Köln bestellt werden – Kontakt siehe oben.

 

*Die Buch-Beschreibungen sind Buch-Kritiken und Webseiten-Texten entnommen.

Literaturempfehlungen zum Thema „Trauma“

Dieser Internetauftritt verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen