Unsere Initiative bekommt zahlreiche Anfragen von Nachbarn und  Gemeindemitgliedern, die Kleider und andere Dinge für die Flüchtlinge am Holmbrook spenden möchten. Wir sind überwältigt von der großen Hilfsbereitschaft!

Leider ist es am Holmbrook und in anderen Unterkünften mehrmals vorgekommen, dass Sachspenden ungefragt vor die Tür gestellt werden oder unkontrolliert direkt an die Flüchtlinge weitergegeben werden. Dies ist vom Betreiber FÖRDERN & WOHNEN auf keinen Fall gewünscht. Gut gemeinte Gesten, z.B. in Form von ungewollten Spenden, können auch Schaden anrichten und den sozialen Frieden unter den Bewohnern gefährden. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

 

Muster-Spendenliste (nicht aktuell!)
Muster-Spendenliste (nicht aktuell!)

Den neuen Bewohnern am Holmbrook kann man mit gezielten Sachspenden helfen. Aber bitte so: Am Eingang des Holmbrooker Verwaltungsgebäudes hängt im Bedarfsfall eine Liste mit den gerade aktuell benötigten Gegenständen. Hier trägt man sich ein und stellt damit sicher, dass man mit seiner Spende gezielt unterstützt.

Sachspenden in größerem Umfang sowie insbesondere Kleidung können weder die Einrichtung noch die Initiative annehmen und zwar aus mehreren Gründen:

a) Für die Organisation und das Betreiben einer Kleiderkammer benötigt man sehr viel Platz, um die Kleidung zu sortieren und zu lagern. Diesen Platz haben wir nicht.

b) Das Konzept einer Folgeunterkunft geht von dem Gedanken aus, dass die neuen Bewohner sich in unsere Gesellschaft integrieren sollen. Zur Integration gehört auch, dass man selbstständig Kleidung kauft. Unseres Wissens sind auch die Kleiderkammern nicht für die Menschen am Holmbrook gedacht, sondern allein für die Erstaufnahmestellen.

c) Es hat auch etwas mit menschlicher Würde zu tun. In Gesprächen in den letzten Tagen hörten wir immer wieder: „Wir wollen uns nichts schenken lassen.“

Hier sind Ihre Kleider- und Sachspenden willkommen

Die Kleiderkammer in den Hamburger Messehallen
Die Kleiderkammer in den Hamburger Messehallen

Nichtsdestotrotz besteht sehr großer Bedarf bei den täglich Hunderten von Neuankömmlingen in den Erstaufnahmen. Dies ist heute der Fall und wird vermutlich auch in den nächsten Wochen und Monaten so sein! Eine Reihe von Institutionen und Initiativen sammelt und verteilt Kleider- und Sachspenden. Diese Einrichtungen arbeiten gut zusammen und helfen sich gegenseitig.

Wir möchten Sie daher bitten, Ihre Kleider und Sachspenden bei einer der unten gelisteten Stellen abzugeben. Ihre Spenden erreichen dann die Bedürftigen vor Ort (gegebenenfalls auch die Bewohner vom Holmbrook). Bitte beachten Sie: Viele der zahlreichen Kleidercontainer am Straßenrand werden rein kommerziell betrieben, die gespendeten Kleidungsstücke überfluten arme Länder und ruinieren die dortige Textilwirtschaft.

Wenn Sie noch Fragen und Anregungen an uns haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Kleiderkammern und Abgabemöglichkeiten für Kleidungs- und Sachspenden:

  • Die bisher als Kleiderkammer Messehallen bekannte wohl größte Sammelstelle der Stadt ist nach einem Intermezzo auf dem Otto-Gelände in Bramfeld in die Große Elbstraße 264 in Altona umgezogen. Dort werden täglich außer Mittwoch von 10 bis 20 Uhr Spenden angenommen. Der Verein „Hanseatic Help“ ist jetzt Träger der Kleiderkammer.
  • Das DRK betreibt eine Reihe von Kleiderkammern. Im Bezirk Altona ist eine am Osdorfer Born (Bornheide 99), die auch für die Erstaufnahme Rugenbarg zuständig ist.
  • Ebenfalls vom DRK ist der „Kilo-Shop“ in der Neuen Großen Bergstraße, bei dem Kleidung teilweise nach Gewicht verkauft wird. Hier werden auch Kleidungsstücke in kleinen Mengen angenommen
  • Die Kleiderkammer Regerstraße 73 der Gemeinde Lutherkirche betreut hauptsächlich die riesige Erstaufnahme-Einrichtung Schnackenburgsallee. Bitte beachten Sie die Hinweise zu den Öffnungszeiten. Die Kleiderkammer leidet unter den schlechten baulichen Bedingungen (Nässeschäden) und ist daher in ihren Möglichkeiten derzeit stark beschränkt.
  • Die Kleiderkammern Wilhelmsburg und Rahlstedt sammeln Kleiderspenden in vielen Containern, der nächsten Standort Sie telefonisch erfragen können.
  • Die Kleiderkammer der bekannten Sozialeinrichtung Alimaus am Nobistor 34 freut sich auch über Spenden
  • Umsonstläden und Sozialkaufhäuser benötigen auch immer wieder Nachschub.
Kleider- und Sachspenden

2 Gedanken zu „Kleider- und Sachspenden

Kommentare sind geschlossen.

Dieser Internetauftritt verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen