(Quelle: www.hamburgasyl.de)

2015 gab es 61.000 Erstmeldungen von Geflüchteten in Hamburg, 22.000 davon sind in der Stadt verblieben. 13.000 stellten einen Asylantrag und 9.000 Anträge wurden beschieden (fast 50% positiv).

Hauptherkunftsländer waren Syrien, Afghanistan, Irak und Eritrea. Seit November 2015 sinken die monatlichen Zuzugszahlen in der Stadt (November: 9.500, Dezember: 6.500, Januar: 4.000, Februar: 2.000, März: 1.500).

28 Zentrale Erstaufnahmen (ZEA) mit ca. 18.000 Plätzen wurden geschaffen und 25 weitere Unterkünfte mit 6.300 Plätzen. Im März 2016 waren ca. 15.000 Personen in ZEAs untergebracht. Eigentlich müssten davon 5.500 in Folgeunterkünfte.

In den Folgeunterkünften lebten im März 18.000 Personen (ca. 3.000 davon sind Wohnungslose und 4.100 Menschen, die eigentlich wohnberechtigt auf dem freien Wohnungsmarkt sind).

Hamburg und Flüchtlinge in Zahlen 2015