Buch-Cover (c) Rowohlt-Verlag

Politik und Gesellschaft fordern von „den Flüchtlingen“, dass sie sich bitteschön integrieren sollen. Wie geht das? Reichen „Deutsch- und Integrationskurse“, an denen ein Teil von ihnen immerhin teilnehmen darf? Reicht ein Bett in einer Unterkunft?

Nein, dachte sich Familie Sußebach und nahm für sechs Monate den Syrer Amir Baitar auf. Je nach Standpunkt wird man dies edel, mutig, abenteuerlich oder bescheuert finden. Sie haben es jedenfalls gewagt – und beide Seiten haben gewonnen.

Die Erfahrungen haben Henning Sußebach (ZEIT-Redakteur) und Amir Baitar in einem großartigen Buch festgehalten. In kurzen dialogartigen Kapiteln berichten sie aus ihrer Sicht über die Erlebnisse, Erfahrungen, Missverständnisse, Vorurteile und Lernprozesse. Dabei nehmen sie kein Blatt vor den Mund und kleistern Widersprüche und Probleme nicht zu. Trotzdem bleiben Humor und Lesevergnügen nicht auf der Strecke.

Wir empfehlen das Buch als unbedingt lesenswert!

Vor einigen Wochen waren die beiden Autoren für eine Lesung bei „Hanseatic Help“ in der Großen Elbstraße zu Gast. Mehr als 100 Besucher verfolgten die Veranstaltung live – und wenn Sie wollen, können Sie einen Mitschnitt bei Facebook ansehen (das sollte auch ohne Anmeldung gehen).

Buchtipp: „Unter einem Dach“ von Amir Baitar und Henning Sußebach

Dieser Internetauftritt verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen